Akku-Ladetechnik

Was ist bei der Ladetechnik zu beachten?

Welche Ladestandards gibt es?

Das anfängliche Durcheinander bei den Ladestandards hat sich weitgehend gelegt. In Europa haben sich zwei Typen durchgesetzt: Der Typ-2 Anschluss und der CCS-Anschluss. Über den Typ-2 Anschluss wird normalerweise mit 11 oder 22 kW geladen, theoretisch sind bis zu 43 kW möglich. Fast alle öffentlichen Ladestationen sowie die für den Privathaushalt vorgesehenen Wall-Boxen sind mit einem Typ-2 Anschluss versehen. Mittlerweile haben fast alle neueren Elektroautos zusätzlich einen CCS-Anschluss (allerdings oft gegen Aufpreis), mit dem deutlich schneller geladen werden kann. Über diesen Anschluss kann an öffentlichen Ladestationen mit Leistungen von bis zu 350 kW geladen werden.

In Europa nicht mehr üblich sind der Typ-1 Ladeanschluss sowie der CHAdeMO-Stecker. Diese beiden Lade-Standards waren vor allem bei den ersten asiatischen Elektroautos üblich. Der Typ-1 Stecker ermöglicht nur eine einphasige Wechselstrom-Ladung und ist für heutige Verhältnisse viel zu langsam beim Ladevorgang.

Laden an der Haushaltssteckdose nur im Notfall

Das Laden eines Elektroautos an einer 230 Volt Haushaltssteckdose ist ebenfalls möglich, aber sehr langsam, da hier lediglich mit einer maximalen Leistung von 2,3 kW bis 3,7 kW (je nach Absicherung von 10 oder 16 Ampere) geladen werden kann. Zum Anschluss wird eine In-Kabel-Kontrollbox (ICCB) benötigt, die den Ladevorgang überwacht. Generell wird vom regelmäßigen Laden des Elektroautos an einer Haushaltssteckdose abgeraten, weil diese beim Laden größerer Akkus massiv überlastet werden, was im schlimmsten Fall zum Kabelbrand führen kann.

Auch interessant?

Grundlagen Akkus Welche Akkutypen werden in Elektroautos eingesetzt? Bislang wurden in E-Autos vorrangig Lithium-Ionen-Akkus eingesetzt. Diese speichern Energie in ... weiter
Infos zu Wallboxen Was ist eine Wallbox und wozu braucht man sie? Wallboxen sind Wandladestationen für den privaten Gebrauch zu Hause. Im Gegensatz zu einer normalen ... weiter
Supercharger von Tesla

Tesla hat für seine Fahrzeuge eigene Ladestationen aufgestellt, die mit dem CCS-Stecker ausgerüstet sind. Theoretisch könnten so auch Elektroautos anderer Hersteller an Superchargern geladen werden, da Tesla das Netz an Ladestationen aber selbst finanziert, ist dies bisher nicht vorgesehen. Andersherum können Tesla-Autos aber an jeder Typ-2 oder CCS-Ladestation geladen werden. Tesla-Supercharger leisten 150 bis 250 kW und laden Tesla-Elektrofahrzeuge daher sehr schnell auf. So kann ein Tesla Modell 3 an einer 250 kW Station innerhalb von fünf Minuten 120 Kilometer Reichweite nachladen.
 

Was ist beim Akkuladen von Elektroautos zu beachten?

Obwohl moderne Akkus eine lange Lebenszeit besitzen, kommt der Art der Ladung noch immer eine bedeutende Rolle zu. Die Regel lautet: Je weniger der Akku beim Laden belastet wird, desto länger hält er. Die Belastung eines Akkus beim Laden hängt direkt mit der Stromstärke zusammen. Je stärker also die Ladeleistung einer Ladestation ist, desto stärker wird der Akku belastet. In der Praxis heißt das: Wer sein Elektroauto ausschließlich an einer Schnellladestation an der Autobahn mit der maximalen Ladeleistung lädt, der verkürzt die Lebensdauer des Akkus. Es ist daher besser, sein Elektroauto regelmäßig mit 11 kW oder 22 kW zu laden und Power-Schnellladestationen seltener zu benutzen. Dies schont den Akku und verlängert seine Lebenszeit.

Ein weiterer Aspekt, der beim Laden von Elektroautos beachtet werden sollte, ist der Zeitpunkt des Ladens. Noch immer hält sich hartnäckig das Gerücht, dass man einen Akku so leer wie möglich fahren sollte, bis man ihn wieder lädt. Das ist falsch. Für die Erhaltung der Akkuleistung ist es besser, wenn man ihn eben nicht komplett entlädt. Genauso wenig ist es richtig, dass man einen Akku stets zu 100% laden sollte. Für eine lange Lebensdauer eines Akkus ist es am besten, wenn man den Akkuladestand zwischen 20% und 80% hält.

Übrigens ist auch die Fahrweise eines Elektroautos ein Faktor, der die Lebensdauer des Akkus beeinflusst. Wer ständig mit "Vollgas" beschleunigt, der sorgt dafür, dass der Akku hohe Stromleistungen abliefern muss. Die damit einhergehende Erhitzung des Akkus ist einer langen Lebensdauer aber nicht zuträglich. Wer also entspannt fährt, fährt nicht nur sicherer, sondern schont auch seinen Akku.

 

Wie lange dauert das Laden eines Elektroautos

Die Ladedauer eines Elektroautos hängt von vielen Faktoren ab: Welche Ladeleistung hat die Ladestation? Mit welcher maximalen Ladeleistung kann mein Elektroauto geladen werden? Soll der Akku zu 100% geladen werden? Wie ist die Umgebungstemperatur? Insofern sind die folgenden Angaben lediglich grobe Richtwerte, die je nach Situation, Auto und Ladestation abweichen können.

- an einer modernen Schnellladestation mit 350 kW Ladeleistung können 100 km Reichweite in etwa 5 Min. nachladen werden

- an einer öffentlichen Ladestation mit 22 kW Ladeleistung können 100 km Reichweite in 60 Min. geladen werden

- an einer 11 kW Wallbox für den privaten Gebrauch lädt man 100 km Reichweite in etwa 2 Stunden nach

- an einer Haushaltssteckdose dauert das Laden von 100 km Reichweite etwa 5 Stunden